Oracle Linux

Do you need a Mailserver for Testing Purposes? Communigate Pro!

When I am testing Oracle and other software, I want to verify functions like sending alert mails. On Linux systems it’s easy. The most distributions have packages like sendmail already preconfigured and ready to use. But for example on Windows systems, there is no built-in solution. The goal was to have a small virtual machine running as mailserver which can be used for all my test cases.

CommuniGate Pro

CommuniGate Pro is a groupware which supports a lot of solutions like SMTP, POP3, Webmail and many more. In this post I describe how you can easy install the software and configure the SMTP component in Oracle Enterprise Linux 6.

The goal is to use CommuniGate Pro for the Enterprise Manager 13c to send mail alerts. Note: If you want to use CommunigatePro in your company, then you have to license it.

Software Download

The Software is available for the most platforms here: http://www.communigate.com/main/purchase/download.html
Link to the installations guides: https://www.communigate.com/communigatepro/Install.html

Installation

I use the rpm file which I have already transferred to my server olten.trivadistraining.com into directory /tmp. The installation has to be done as user root.

The software is now installed in directory /opt

The installation routine creates the runlevel startup script that the software will be started automatically during server boot.

If you have already mail solutions like sendmail or postfix up and running, you have to stop and disable it.

Oracle Linux 6 – Stop postfix

Oracle Linux 6 –  Stop Sendmail

Start CommuniGate Pro

You can a) reboot your server or b) start it manually:

Web Access Configuration – Step by Step

Initial Configuration: https://www.communigate.com/communigatepro/Install.html#Config
Quick Start: https://www.communigate.com/communigatepro/QuickStart.html

When the server is started, you can now access the web GUI by server URL and Port 8010.

Step 1 – Master Password

Set master password for user postmaster – I agree.

communigate_01

Step 2 – Server Name and Interface Mode

Verify server name and language, set interface mode to Advanced –  Update.

communigate_02

Step 3 – Create Account

Tab Users – insert new account name –  Create Account.

communigate_03

Step 4  – Set Real Name and Password

Set the Real Name and the CommuniGate Password for the new created user – Update.

communigate_04

Step 5 – Add Client IP

In tab Settings – Network – Client IPs add your client ip address or address range – Update.

communigate_05

Configure Client – for Example Oracle Enterprise Manager 13c

Set Host, User Name and PasswordOK.

communigate_06

Now you will receive the messages from EM13c.

 

communigate_07

Troubleshooting

With telnet you can verify if the correct SMTP service is running on port 25 and if the firewall is open.

Wrong Service

Right Service

Summary

Communigate Pro offers you an easy to configure SMTP platform. I have configured a small virtual machine which I start whenever I want to test some email functions.

Sure, this software can do much more. But all I want is to send emails from my test servers – Mission accomplished!

Hostname in Oracle Enterprise Linux 7 anpassen – hostnamectl

In Oracle Enterprise Linux 6 konnte man den Hostname beispielsweise mit Tools wie system-config-network oder durch editieren vom /etc/sysconfig/network File anpassen. In der Version 7 kann der Hostname mit dem Tool hostnamectl geändert werden. Ein Editieren vom Network-File funktioniert nicht mehr, der Hostname wird aus dem File /etc/hostname abgeleitet.

Auszug aus den Oracle Enterprise Linux 7 Release Notes – https://docs.oracle.com/cd/E52668_01/E53499/html/section-bbw-bzj-4n.html:

hostname

Nebst hostnamectl gibt es mit Tools für den NetworkManager wie nmtui und nmcli weitere Möglichkeiten, den Hostname anzupassen.

Anzeigen vom Hostname mit hostnamectl

Neben dem eigentlichen Hostname werden noch Zusatzinformationen der Plattform angezeigt. Das gute alte hostname Kommando funktioniert natürlich weiterhin.

Ändern vom Hostname Online

Der Hostname kann online geändert werden, nach einem erneuten Login wird auch der Prompt richtig angezeigt. Ist der Hostname in /etc/hosts eingetragen, so muss dieser Eintrag auch angepasst werden !

Variante 1: hostnamectl set-hostname – ändert den Hostname ein /etc/hostname

Anzeige vom alten Hostname:

Setzen vom neuen Hostname:

Das File /etc/hostname wurde angepasst:

Der neue Hostname ist ab sofort gültig, nach dem erneuten Login wird der Prompt und der neue Hostname angezeigt:

Variante 2: Editieren vom File /etc/hostname und Service neu starten

Anzeigen vom neuen Hostname im geänderten /etc/hostname:

Neustart vom Service:

Der neue Hostname ist ab sofort gültig, nach dem erneuten Login wird der Prompt und der neue Hostname angezeigt:

 Links

Redhat – CONFIGURING HOST NAMES USING HOSTNAMECTL

My Oracle Support – How to Configure hostname in Oracle Linux 7 (Doc ID 2049221.1)

Oracle 12.1.0.2 und Oracle Linux 7 – keine XFS Unterstützung

Update 03.09.2015

Danke vielmals an Hansjörg welcher den Blogeintrag gelesen und mich darauf hingewiesen hat, dass sich da betreffend XFS was geändert hat. Die My Oracle Support Note Certification Information for Oracle Database on Linux x86-64 (Doc ID 1304727.1) mit dem Aktualisierungsdatum 2. Juli hat neu folgenden Eintrag:

 

  • XFS – XFS is supported when using OL7 or RHEL 7. Oracle has not tested XFS with earlier versions of OL or RHEL.

 

Ebenfalls wird auch in der My Oracle Support Note Supported and Recommended File Systems on Linux (Doc ID 236826.1) neu XFS  als unterstütztes oder sogar empfohlenes Filesystem angegeben:

 

  • XFS is designed for high scalability and provides near native I/O performance even when the file system spans multiple storage devices – XFS Filesystem on Oracle Linux

Somit spricht nichts mehr dagegen, bei neuen Oracle Installation mit RHEL7 oder OL7 XFS als Filesystem zu verwenden.

 

Veraltet – Oracle Enterprise Linux 7 und XFS

Oracle Enterprise Linux 7 erstellt standartmässig während dem Installationsprozess Filesysteme mit XFS. XFS ist ein sogenanntes Journaling-Filesystem. Nachteil von XFS ist beispielsweise, dass sich ein Logical Volume welches mit XFS erstellt wurde, nicht verkleinert werden kann. Die Datenbankversion 12.1.0.2 ist für Oracle Enterprise Linux 7 zertifiziert, die Information jedoch ob XFS unterstützt wird, ist in keiner Dokumentation zu finden. So auch nicht in der My Oracle Support Note Supported and Recommended File Systems on Linux (Doc ID 236826.1).

Interessant ist folgende Zeile der MOS Notiz:

In summary, the recommended filesystems are:

  • Single node: Any filesystem that is supported by the Linux vendor. Note that any filesystem issues are need to be resolved by the Linux vendor.

Die Oracle Zertifizierung

Oracle 12.1.0.2 Zertifikation für Oracle Enterprise Linux 7

Meine Anfrage an My Oracle Support

mos_question

Und die Antwort von My Oracle Support

mos_answer

Fazit

XFS wird von Oracle 12.1.0.2 als Filesystem nicht unterstützt. Es stehen aber mit ext2, ext3, ext4, OCFS, OCFS2 etc. genügend andere Filesysteme für eine unterstützte Installation zur Verfügung.

Oracle Linux 7 – wo steckt das YUM-Paket für die vereinfachte Oracle 12c Installation?

Oracle stellt für die eigenen Linux-Distributionen für die Installation vom Oracle RDBMS seit langem RPM-Pakete im öffentlichen YUM-Repository bereit, welche die Installation der Datenbanksoftware vereinfachen.

RPM-Paket oracle-rdbms-server-12cR1-preinstall

Mit der Installation vom RPM-Paket werden:

  • Die für die RDBMS-Installation benötigten Pakete runtergeladen
  • OS-User Oracle und die die Gruppen dba und oinstall angelegt
  • Parameter angepasst (/etc/sysctl.conf und /etc/security/limits.conf)

Auch in Oracle Enterprise Linux ist das Paket verfügbar – dazu muss als User root im File  /etc/yum.repos.d/public-yum-ol7.repo folgende Zeile aktiviert werden (enabled=1):

Anschliessend kann das Paket installiert werden, sämtliche Tasks (Parameter,User etc.) werden automatisch ausgeführt:

Der User oracle wurde angelegt und kann ab sofort verwendet werden:

Links:

http://www.oracle.com/technetwork/articles/servers-storage-admin/ginnydbinstallonlinux-488779.html

http://public-yum.oracle.com/

 

DBUA Upgrade Oracle 11gR2 / 12cR1 in Oracle Enterprise Linux 6

Der Artikel beschreibt das das Upgrade einer Oracle 11gR2 Single Instance Datenbank auf die Version 12cR1 mit dem Database Upgrade Assistant in ein neues ORACLE_HOME. Ausgangsversion ist 11.2.0.3 – Zielversion 12.1.0.2.

Ausgangslage

OS und Datenbank-Versionen

  • Oracle Linux 6.5 64 Bit
  • Oracle 11.2.0.3 / PSU October 2014 (19121548)
    • ORACLE_HOME=/u00/app/oracle/product/11.2.0.3
  • Oracle 12.1.0.2 / PSU October 2014 (19303936)
    • ORACLE_HOME=/u00/app/oracle/product/12.1.0.2
  • Oracle Enterprise Edition 11.2.0.3
    • ORACLE_SID=SALEST

Installierte Komponenten

Dokumente

Die neusten Features im DBUA Upgrade-Prozess

  • Pre-Upgrade Skript für die Analyse der zu aktualisierenden Datenbank
  • Paralleles Upgrade vom Data Dictionary inkl. Aufsetzen auf der letzten Position im Fehlerfall
  • XML Datenbank wird installiert (falls nicht bereits vorhanden)
  • Detaillierte Logfiles
  • 11g Database Control wird entfernt – 12c EM Express wird konfiguriert
  • Time Zone Files werden aktualisiert
  • Das Server Parameterfile wird in das neue ORACLE_HOME verschoben

Database Upgrade Assistant

Starten vom DBUA

Setzen der Umgebungsvariablen für Oracle 12c und starten vom DBUA:

Logfiles

  • /u00/app/oracle/cfgtoollogs/dbua/SALEST/upgrade1/Backup.log
  • /u00/app/oracle/cfgtoollogs/dbua/SALEST/upgrade1/PreUpgrade.log
  • /u00/app/oracle/cfgtoollogs/dbua/SALEST/upgrade1/Oracle_Server.log

Auswahl Upgrade Oracle Database

dbua01

Anzeige der Quelldatenbank

Pre-Checks

dbua03

Der Recyclebin wird als SYSDBA in SQL*Plus geleert:

Angabe von Parallelisierungsgrad, Update der Time Zone Files

dbua04

Konfiguration von EM Express oder Intergration in EM 12c Cloud Control

dbua05

 Files können verschoben und umbenannt werden

dbua06

Listener Konfiguration

dbua07

Der bestehende 11.2.0.4 Listener wurde nicht erkannt, dieser muss manuell auf das neue ORACLE_HOME angepasst werden.

Sicherung vor dem Upgrade

dbua08

Der verfügbare Diskplatz für das Upgrade wird geprüft (Fast Recovery Area, Archive-Destination)

Start vom Upgrade mit Fortschrittsanzeige

dbua09

Fehler

dbua10a dbua10

Dieser Fehler kann ignoriert werden wenn keine OLAP-Komponenten installiert sind.

Upgrade 100%

dbua11

Summary

dbua12

Komponenten anzeigen

Komponenten wurden aktualisiert:

Das Database Control Repository, Espression Filter und Rules Manager wurden entfernt.

Time Zone

Time Zone wurde auf Version 18 aktualisiert:

Parameter compatible

Der Parameter muss auf die Version 12.1.0 angepasst werden – ein Neustart wird benötigt:

@utluiobj.sql

Prüfung auf invalide Objekte.

Output

EM Express bereits konfiguriert

Test EM Express mit der URL https://kestenholz:5500/em:em_login

Statistik-Job

Während das manuelle Upgrade beim Statistik-Job aufschlägt und der Parameter CONCURRENT manuell auf FALSE gesetzt werden muss, wird das vom DBUA gerade erledigt:

Das wird im Hintergrund von Oracle so gelöst – Auszug aus dem Alertlog: